„Die Einheitsfeier in Kiel ist ein Fest der Demokratie“

Das Bürgerfest zum Tag der deutschen Einheit fand am 3. Oktober 2019 unter dem Motto „Mut verbindet“ in der Landeshauptstadt Kiel statt. Auch das bundesweite Programm „Integration durch Sport“ nahm anläßlich seines 30-jährigen Jubiläums an den Feierlichkeiten mit einem großen Sportpark des LSV Schleswig-Holstein im Kieler Schlossgarten teil. Eine gute Gelegenheit, mit einem Integrationslotsen ein Gespräch zum Thema Integration zu führen.

Interview mit dem aus Syrien stammenden Deutschen Aziz Youssef vom Sportverein FC Azadi Kiel. Er ist dort im Vorstand und als Integrationslotse tätig. Seit 2001 lebt Aziz Youssef in Deutschland und engagiert sich seit vielen Jahren für die Integrationsarbeit.

LSV: Welche Aufgaben haben Sie als Integrationslotse beim FC Azadi Kiel?

Youssef: In unserem erst 2018 neu gegründeten Fussballverein unterstütze ich unsere Mitglieder nicht nur in sportlichen Dingen, sondern auch bei ihrer beruflichen Ausbildung. Mitterweile haben wir einige junge geflüchtete Männer bei uns im Verein, die eine Ausbildung zum Bankkaufmann oder Anlagenmechaniker machen. Die berufliche Integration ist sehr wichtig, damit die jungen Männer ihren Platz in der deutschen Gesellschaft finden können. Gemeinsam mit einem Vorstandskollegen nehme ich auch beim „Forum für Migration“ im Kieler Rathaus teil.

LSV: Gibt es auch Schwierigkeiten bei ihrer Tätigkeit als Integrationslotse?

Youssef: Manchmal habe ich große Probleme damit, unseren Vereinsmitgliedern Regeln beim Sport zu verdeutlichen. Bei einem Fussballspiel ist es beispielweise vorgekommen, das Zuschauer aufs Spielfeld gelaufen sind, um einem verletzt am Boden liegenden Spieler zu helfen. Als ausgebildeter Schiedsrichter weiss ich, dass dies nicht gestattet ist. Es waren einige Erklärungen notwendig, um die Situation zu entspannen. Als Verein war es für uns am Anfang sehr schwer, einen geeigneten Sportplatz für unser Training und die Spiele zu finden. Mittlerweile kooperieren wir mit dem TuS Hasseldieksdamm-Mettenhof (TuS H/M).

LSV: Welche konkreten Pläne gibt es bei der Kooperation zwischen dem FC Azadi und dem TuS H/M?

Youssef: Mit Beginn dieser Spielzeit treten die Jugendspieler des FC Azadi dem TuS H/M bei. Ein erfahrener Trainer von Azadi, der auch bereits in Syrien als Sport- und Fußballlehrer gearbeitet hat, unterstützt die Jugendarbeit im TuS H/M. Die Herrenmannschaften, die es momentan bei den Mettenhofern nicht gibt, spielen weiter unter dem Namen FC Azadi Kiel. Wir planen im nächsten Jahr fünf Vereinsmitglieder für eine Übungsleiterausbildung anzumelden. Gerne würden wir auch einen deutschen Trainer in unseren Verein einbinden.

LSV: Hat der Tag der Deutschen Einheit für Sie persönlich eine Bedeutung?

Youssef: Ja natürlich. Ich bin stolzer deutscher Bürger. Deutschland ist meine neue Heimat. Der Tag der Deutschen Einheit ist ein Festtag der Demokratie. Viele Menschen kommen nach Deutschland, um in einer Demokratie in Frieden zu leben. Meine Kinder sind in Deutschland geboren und hier ist unsere Heimat.

LSV: Vielen Dank für das Gespräch.

Nach dem Interview ging es für Aziz Youssef gemeinsam mit seinem kleinen Sohn zu den vielen Sportangeboten auf die Wiese des Schlossgartens. Sein Sohn entschied sich für eine Runde Minigolf.


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.