Die Sparkassen Fairplay Soccer Tour war auch 2019 wieder ein Sporthighlight in Sachsen-Anhalt

Die diesjährige Sparkassen-Fairplay-Soccer-Tour in Sachsen-Anhalt stand auch dieses Jahr ganz im Zeichen des Leuchtturmes.

Die Fairplay-Soccer-Tour führte uns auch dieses Jahr durch ganz Sachsen-Anhalt. Vom südlichsten Zipfel Zeitz bis ins nördliche Osterburg, neun Stationen mit den beiden Landesfinal-Turnieren in Wolmirstedt und Bitterfeld. Fairplay steht in diesem Turnierfeld an erster Stelle, aber auch so manches Tränchen wurde vergossen, ging es doch auch um unvergessliche Tage für die fairsten und sportlich besten Teams, die sich für das große Bundesfinale auf der Insel Rügen qualifizieren. Im Durschnitt besuchten 84 Teams aus den Altersklassen 6-10 Jahre, 11-13 Jahre, 14-17 Jahre und Ü18 die Veranstaltungen. Spitzenreiter war Aschersleben mit insgesamt 117 Mannschaften.

 

Während der Turniere wurde aber nicht nur Fußball gespielt, sondern die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit auch mehrere Workshops in den Spielpausen zu absolvieren. Ein fester Bestandteil ist die Fairplay-Werkstatt des Programms Integration durch Sport. Dort wurde nicht nur über Fairplay gesprochen, sondern auch gemeinsam ein Leuchtturm aus Bausteinen errichtet.

 

Der Leuchtturm gilt als Orientierungspunkt, als Symbol der Hilfestellung. Sie überstehen Stürme und hohe Wellen und dieses über Jahrhunderte. Auf Leuchttürme kann man sich verlassen. Und große, aus Spielzeug-Bausteinen gebaute Leuchttürme kommen gerade beim jüngeren, aber auch beim älteren, Publikum auf der Soccer-Tour sehr gut an. Ein Wort oder ein kurzer Satz, den die Teilnehmer des Workshops vom Programm Integration durch Sport, mit Fairplay verbinden und das auch begründen ist die Eintrittskarte dafür, den Leuchtturm mit einem Baustein, noch grösser und noch stabiler zu bauen.

 

Die Fairplay-Soccer-Tour in Sachsen-Anhalt war dann auch eine sehr faire Veranstaltung ohne jegliche Zwischenfälle, dafür mit vielen netten Gesten unter Mit- oder Gegenspielern, Schiedsrichter, Fairplay-Botschaftern und Zuschauern.

 

Der Turm aus Sachsen-Anhalt ist beinahe zwei Meter hoch. Mit ähnlich vielen Bausteinen aus den Bundesländern Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin und Thüringen wird der Leuchtturm vom 24. bis 28. Juli in Prora  hoffentlich ganz vielen Menschen eine Orientierungshilfe sein.


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.