LSB Thüringen erhält Gütesiegel „Interkulturell orientierte Einrichtung“

Gesellschaftliche Vielfalt als wichtiges Zukunftsthema angenommen

Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Minister Dieter Lauinger, LSB-Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel, Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).
Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Minister Dieter Lauinger, LSB-Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel, Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).

Es ist offiziell! Seit dem 1. Oktober 2019 kann sich der Landessportbund Thüringen (LSB) als „Interkulturell orientierte Einrichtung“ bezeichnen. Das entsprechende Gütesiegel, vergeben durch den AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen und die Stadt Jena, wurde am 29. September im Rahmen des All-together-Fußballcups in Erfurt übergeben.

Fast ein Jahr dauerte die Zertifizierung, bei der bestimmte Kriterien zu erfüllen waren. Begleitet wurde dies durch die Fachstelle Interkulturelle Öffnung im AWO Regionalverband Mitte-West Thüringen. Das Siegel bezieht sich auf die LSB-Geschäftsstelle. „Wir wollen nicht nur Angebote zur interkulturellen Öffnung von Sportvereinen unterbreiten, sondern auch unsere Mitarbeiter in diesem Bereich weiter voranbringen.“, erläutert Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel das Ansinnen. So sind die beteiligten Mitarbeiter*innen Teil dieses Prozesses und tragen dazu bei, interkulturelle Ideen und Konzepte in ihrem beruflichen Alltag umzusetzen. Auf dem Weg zum Gütesiegel wurden verschiedene Maßnahmen umgesetzt. Dazu zählen Mitarbeiter-Workshops, die Ausbildung von Übungsleiter*innen mit Migrationshintergrund ebenso wie die Einführung der geschlechtsneutralen Schreibweise oder der einfache Zugang zu wichtigen LSB-Informationen auf der Homepage durch englische Übersetzungen bzw. das Infoangebot in leichter Sprache.

Ziel des LSB ist es, zukunftsfähig in einer sich verändernden Gesellschaft aufgestellt zu sein. Für Zirkel ist die interkulturelle Öffnung der Geschäftsstelle zudem wichtig, um „ein Vorbild für Mitgliedsorganisationen zu sein und um sich selbst kritisch zu hinterfragen“. Mirjam Kruppa, Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge des Freistaates Thüringen, und Dieter Lauinger, Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz, betonten bei der Übergabe des Gütesiegels die Bedeutung des Sports als Integrationsmotor und wertschätzten die Arbeit, die der LSB in diesem Bereich leistet.

Seit Januar 2018 verfolgt der LSB bereits eine entsprechende Strategie im Rahmen des Projekts „Spiel Mit!“ im Programm „Integration durch Sport“. Das Projekt „Spiel Mit!“ wird vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat über das Programm „Zusammenhalt durch Teilhabe“ gefördert und erfolgt in Kooperation mit der Fachstelle Interkulturelle Öffnung im AWO Regionalverband Mitte-West Thüringen, der Karlshochschule und der Hochschule Karlsruhe.

Im Thüringer Sport ist es selbstverständlich, interkulturell zu leben und dies auch in den beruflichen Alltag einfließen zu lassen. Das Gütesiegel wird zunächst für zwei Jahre verliehen. Danach ist eine Re-Zertifizierung notwendig.


  • Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Minister Dieter Lauinger, LSB-Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel, Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).
    Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Minister Dieter Lauinger, LSB-Hauptgeschäftsführer Thomas Zirkel, Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).
    Foto: Landessportbund Thüringen e.V.
  • Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Dieter Lauinger, (Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz), Jana Conrad (Mitarbeiterin im Programm "Integration durch Sport", Dörthe Thiele (Beauftragte für Migration und Integration der Stadt Jena), Thomas Zirkel (Hauptgeschäftsführer des LSB Thüringen), Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).
    Freude über das Gütesiegel (v.l.n.r.): Maria Brückner (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen), Mirjam Kruppa (Thüringer Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge), Dieter Lauinger, (Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz), Jana Conrad (Mitarbeiterin im Programm "Integration durch Sport", Dörthe Thiele (Beauftragte für Migration und Integration der Stadt Jena), Thomas Zirkel (Hauptgeschäftsführer des LSB Thüringen), Judith Wiedemann (AWO Regionalverband Mitte-West-Thüringen) sowie Rolf Beilschmidt und Jörg Schünke (Programmleiter im Bundesprogramm "Integration durch Sport" im LSB).
    Foto: Landessportbund Thüringen e.V.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.