„Willkommen im Sport“: Ringen beim TuS Gaarden

Der DOSB, Staatsministerin Aydan Özuguz, das BAMF und der IOC unterstützen gemeinsam mit den Landessportbünden, durch das Projekt "Willkommen im Sport", Sport- und Bewegungsangebote von Sportvereinen und möchten damit eine Willkommenskultur für Geflüchtete schaffen. Der Landessportverband Schleswig-Holstein unterstützt in diesem Jahr aktuell 16 Vereine im Rahmen dieses Projektes. Mit den angebotenen Maßnahmen, wie z.B. Ringen, Boxen, Schwimmen, Fußball, werden rund 405 geflüchtete Menschen erreicht. Einen Verein, der über "WiS" unterstützt wird, ist der Turn- und Sportverein Gaarden in Kiel.

Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag findet in der Kaiserhalle, die durch finanzielle Mittel der Stadt Kiel in rund 4000 Arbeitsstunden des TuS Gaarden 2005 aufwendig saniert wurde, das Training im Ringen für Kinder und Jugendlichen sowie für Erwachsene ab 16:00 Uhr statt.

Die Teilnehmer stammen unter anderem aus Tschetschenien, Russland, Armenien, der Türkei, Iran, Irak, Afghanistan und Syrien. Auch Deutsche oder Polen, die bereits länger in Deutschland leben, sind mit von der Partie. „Durch den Sport, mit seinen einheimischen und neuen Bürgern, erreichen wir eine sinnvolle und gelungen Integrationsarbeit“, sagt Georges Papaspyratos (erster von links im  Bild).

Bei den Kindern sind bereits 4-jährige mit dabei, die vom engagierten Trainer Sadiq Radshabov trainiert werden. Sadiq, der ganz rechts auf dem Bild zu sehen ist, war selber Flüchtling und hat bereits in seiner Heimat Aserbaidschan Kinder und Jugendliche im Ringen trainiert. Er selber war nach seiner Karriere im National-Team zusätzlich noch Kampfrichter.

 

Das Training startet mit einem kleinen Aufwärmspiel, wie Merkball oder Basketball, nach dem individuellen Übungen geht’s bereits ans Eingemachte. Obwohl von außen nicht zu unterscheiden, werden die Partnerübungen stets mit Rücksicht auf den Gegner ausgeführt. Zusätzlich erhalten die Kinder Verbesserungen und Tipps vom Trainer.

 

Die Teilnehmer ab 15 Jahren beginnen mit dem Training ab 18:00 Uhr. 

 

Im unteren Bild von links zu sehen: Sadiq (Trainer der jungen Gruppe), Hoosain, Amir, Fatih (Trainer der älteren Gruppe) und Georges. Hossein und Amir sind begabte Ringer und sollen, wenn es nach dem Wunsch von Georges geht, eine Übungsleiterausbildung erhalten. Momentan arbeitet der TuS Gaarden zusammen mit dem LSV SH an einer möglichen Umsetzung des Vorhabens.

 

Der TuS Gaarden wird über das Projekt „Willkommen im Sport“ seit diesem Jahr gefördert. Der Verein möchte mit seiner Arbeit Kinder, Jugendliche und Erwachsene die neu nach Deutschland gekommen sind, mit seinen verschiedenen Sport- und Bewegungsangeboten willkommen heißen. Natürlich sollen die Teilnehmer durch den Sport fern von Gewalt und Kriminalität bleiben und mit anderen Menschen in Kontakt treten und damit auch die Integration in die Gesellschaft besser schaffen.

Die Maßnahmen werden vom DOSB und LSV SH finanziell und beratend unterstützt.

 

Wir sagen danke für euren Einsatz!

 

M. Olfat (LSV SH)

 

 


Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.