GOOD PRACTICE - STÜTZPUNKTVEREINE | Teil 3: Movimental

Wir zeigen in unserer Reihe „Good Practice – Stützpunktvereine“, welche Projekte von den Vereinen aktuell geplant und umgesetzt werden, wen sie mit den Angeboten ansprechen möchten und welche Ziele sie erreichen wollen oder bereits mit dem Projekt erreicht haben.

Im Projekt "meet & eat" werden landestypische Gerichte gemeinsam zubereitet und gegessen.
Im Projekt "meet & eat" werden landestypische Gerichte gemeinsam zubereitet und gegessen.

Sie schaffen Begegnung, sie schaffen Bewegung, sie betreiben Integration durch Sport durch zahlreiche Maßnahmen, das ganze Jahr über.

25 Vereine sind in Hamburg die Stützpfeiler und sogenannten „Stützpunktvereine“ im Programm „Integration durch Sport“ und setzen gute Konzepte in eine erfolgreiche Integrationsarbeit um. Neben sportlichen Angeboten schaffen die Stützpunktvereine auch gezielt Strukturen und Maßnahmen, die es Migrant*innen ermöglichen, ehrenamtlich in den Vereinen aktiv zu werden.

In einem Projekt des Movimental e.V. geht kulturelle Verständigung durch den Magen.

Gemeinsames Kochen mit traditionellen Landesgerichten ist seit ein paar Monaten fester Bestandteil der integrativen Projektarbeit des Stützpunktvereins Movimental e.V.

„Meet & Eat“ lautet der Titel, hinter dem sich mehr als nur „Treffen und Essen“ verbirgt. Für die Teilnehmenden ist es eine wertvolle Zeit, die zum Kennenlernen und Netzwerken genutzt wird und viele neue Erfahrungswerte interkultureller und persönlicher Art mit sich bringt. Durch die Kontinuität des monatlichen Treffens intensiviert sich das persönliche Miteinander. Richtige „Festtagsstimmung“, so Judith Sumalvico (Gründerin des Vereins), kommt auf, wenn Familien verkünden, dass sie eine Wohnung gefunden haben oder die Eheschließung aus dem Iran nun endlich anerkannt ist.  

Entstanden ist das Projekt aus einem Eltern-Baby-Angebot, das der Verein in der ehemaligen Unterkunft Schmiedekoppel organisiert hat. Viele Frauen können nicht an Sprachkursen teilnehmen, da sie wegen fehlender Kitaplätze die Betreuung ihrer Kleinkinder und Babys selbst übernehmen müssen. Frank Tiedemann, Gründungsmitglied des Vereins, unterrichtet Deutsch an der Volkshochschule und hat mit seinen überwiegend männlichen Teilnehmern ein Kochbuch entwickelt, mit dem das Vokabular rund um die Themen Essen und Einkaufen spielerisch erarbeitet werden soll. Mit der Gründung einer Kochgruppe wurden auch die Frauen mit eingebunden, denn in der Unterkunft gab es keine Möglichkeit die Rezepte aus den verschiedenen Heimatländern zuzubereiten. Der Verein konnte das Gymnasium Corveystraße als Kooperationspartner gewinnen und nutzt die dort vorhandene Schulküche.

„Für viele aus den Camps, die mitmachen, ist es ein soziales Event außerhalb ihrer sonstigen Sozialkontakte“

Gemeinsam mit dem vereinseigenen Botschafter des Sports, Rahman Golami, organisiert Frank Tiedemann die monatlichen Treffen. Zusammen kommen interessierte Familien und Mitarbeiter*innen des Vereins. Sie bringen vorbereitetes Essen mit oder vergnügen sich mit der teilweise intensiven Zubereitung der Traditionsgerichte vor Ort. Nicht fehlen durfte natürlich das Hamburger Nationalgericht „Labskaus“. Das fand allerdings weniger Zuspruch bei den Teilnehmenden. Der anschließende Tee und das Austauschen über Neuigkeiten runden die kulinarischen Abende ab. „Für viele aus den Camps, die mitmachen, ist es ein soziales Event außerhalb ihrer sonstigen Sozialkontakte“, sagt Judith Sumalvico.

Eingeladen werden auch gezielt Freunde und Förderer, um den Teilnehmenden Möglichkeiten zum Netzwerken zu geben. Auch Corona konnte dem Projekt kein Bein stellen. Die Teilnehmenden sind über Messenger-Dienste im Kontakt und halten an den Terminen fest. Aus analogen werden nun digitale Kochabende. Fotos von Mahlzeiten und Informationen können auch dort ausgetauscht werden.

Herzlichkeit, kulturelle Öffnung, Neugier auf andere Kulturen – das macht dieses Projekt zu einem Herzensprojekt des Vereins.

 

Für alle, die jetzt Appetit bekommen haben, stellen wir ein einfaches Rezept für eine syrische Linsensuppe zur Verfügung - Viel Spaß beim Nachkochen und Genießen!

REZEPT SYRISCHE LINSENSUPPE


  • Im Projekt "meet & eat" werden landestypische Gerichte gemeinsam zubereitet und gegessen.
    Im Projekt "meet & eat" werden landestypische Gerichte gemeinsam zubereitet und gegessen.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.