Willkommen im Sport bei der SG Reutlingen

Geflüchtete als Trainer zu gewinnen und zu qualifizieren ist eines der Projektziele von „Willkommen im Sport“. Auch in Baden-Württemberg werden Menschen mit Fluchterfahrung über dieses Projekt gefördert und an die Sportvereine und an das Ehrenamt herangeführt.

Adama Traore engagiert sich bei der SG Reutlingen. (Bilder LSVBW)
Adama Traore engagiert sich bei der SG Reutlingen. (Bilder LSVBW)

Einer von ihnen ist Adama Traore, der seit zwei Jahren das Gorodki-Training bei der Sportgemeinschaft Reutlingen (SG) als Nachwuchstrainer betreut.
Das alte osteuropäische Sportspiel Gorodki hat seit über zehn Jahren in Reutlingen seine Fans gefunden und wird bei der SG Reutlingen in einer neu gegründeten Abteilung angeboten. Neben den Erwachsenen sind hier auch Kinder und Jugendliche sportlich aktiv. Mit Adama Traore, der nun ehrenamtlich die Trainingsangebote der Kinder und Jugendlichen betreut, hat der Verein mehr als nur ein neues Vereinsmitglied gefunden. „Eine familiäre und vertraute Atmosphäre ist uns in unserer Gorodki-Abteilung sehr wichtig. Wir haben einige Familien, die bei uns engagiert sind. Neben den Trainingsangeboten organisieren wir regelmäßig weitere Aktivitäten, bei denen alle zusammen viel Spaß und Freude erleben,“ so die Abteilungsleiterin Svetlana Dieser. Sie hat damals Adama Traore in einem Jugendhaus angesprochen und zum Schnuppertraining auf den Gorodki-Sportplatz eingeladen, daher freut sie sich über sein Engagement als angehender Trainer sehr. „Ich war am Anfang sehr skeptisch, weil es für mich allein in einem neuen Land sehr schwierig war, Fuß zu fassen. Eine neue Sportart, die ich davor auch noch nie gehört habe, hat mich neugierig gemacht. Anschließend konnte ich im Sportverein neue Freunde finden, die mir sehr geholfen haben und Selbstvertrauen gewinnen,“ freut sich der von der Elfenbeinküste stammende 26-jährige junge Mann, der vor wenigen Wochen auch  seine Ausbildung als Pflegefachkraft  abgeschlossen hat.  
Am 31. Mai 2022 besuchten Sabrina Sütö und Aljoscha Probst –Projektverantwortliche „Willkommen im Sport“ beim DOSB - das Gorodkitraining bei der SG Reutlingen und konnten eine neue Sportart und einen angehenden Trainer kennen lernen. „In meinem Land gibt es keine Sportvereine. Es ist für mich sehr spannend, wie hier alles funktioniert und organisiert ist. Ich fühle mich sehr wohl und lerne jeden Tag ganz viel dazu. Mein nächstes Ziel ist es, schnellstmöglich eine Trainer- oder Übungsleiterlizenz zu erwerben, um mich als Trainer noch weiter zu bilden“, teilte Adama Traore den Gästen des DOSB seine Pläne mit. 
„Es ist sehr wichtig, dass es so engagierte Vereine und Personen wie bei der SG Reutlingen gibt. Nur dann wird „Willkommen im Sport“ gelebt und die Integration in den Sport nachhaltig möglich“- so das Fazit der Gäste des DOSB nach ihrem Projektbesuch.


  • Adama Traore engagiert sich bei der SG Reutlingen. (Bilder LSVBW)
    Adama Traore engagiert sich bei der SG Reutlingen. (Bilder LSVBW)
  • Zum Projektbesuch bei der SG Reutlingen. (von li. nach re.: Aljoscha Probst und Sabrina Sütö (DOSB), Adama Traore und Svetlana Dieser (SG).
    Zum Projektbesuch bei der SG Reutlingen. (von li. nach re.: Aljoscha Probst und Sabrina Sütö (DOSB), Adama Traore und Svetlana Dieser (SG).