GeniAl: Gemeinsam bewegen - Gesund leben im Alter

Foto: Andrea Bowinkelmann, LSB NRW

Das Projekt "GeniAl: Gemeinsam bewegen - Gesund leben im Alter" möchte ältere Menschen mit und ohne Einwanderungsgeschichte ansprechen!

Das Projekt ist ein Kernvorhaben des Nationalen Aktionsplans Integration (NAP-I) und auf dem 13. Integrationsgipfel am 9. März 2021 vorgestellt worden. Sport und Bewegung sind besonders geeignet zur Erhaltung der physischen und psychischen Gesundheit und zur sozialen Integration von allen Menschen jeden Alters. In den über 90.000 Sportvereinen in Deutschland sind Menschen mit Einwanderungsgeschichte allerdings immer noch unterrepräsentiert, genau wie die Altersgruppe 60+, auch wenn der Organisationsgrad dieser beiden Zielgruppen in den Vereinen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen ist. Maßnahmen für ältere Migrant*innen werden bisher vergleichsweise wenig angeboten. Dies möchten wir mit unserem Projekt und Kooperationspartnern nachhaltig verändern.

Aktuell sind in den Vereinen überwiegend junge Migrant*innen vertreten. Zahlenmäßig scheint es im Moment nicht so notwendig zu sein, extra Angebote für die älteren Migrant*innen zu entwickeln. Der demografische Wandel betrifft jedoch selbstverständlich auch die früh nach Deutschland eingewanderten Gastarbeiter*innen und Spätaussiedler*innen. Es ist schon heute festzustellen, dass die Vereine diese Zielgruppe intensiver ins Auge fassen sollten.

Dieser Zielgruppe kommt eine besondere Bedeutung zu, da immer mehr Ältere mit Einwanderungsgeschichte auch nach ihrer aktiven Berufsphase in Deutschland bleiben und ihren Lebensabend hier verbringen. Studien haben jedoch gezeigt, dass diese Menschen oftmals nicht gut integriert sind und weniger Zugang zu gesundheitsfördernden Maßnahmen haben. Damit steigt das Pflegerisiko. Erfahrungen belegen zudem, dass die Pflegebedürftigkeit von Menschen mit Einwanderungsgeschichte deutlich früher einsetzen kann als bei Menschen ohne Einwanderungsgeschichte.

Die Herausforderung ist es, die Zielgruppe zu erreichen und Angebote zu konzipieren, die regelmäßig genutzt und nachhaltig implementiert werden können.

Daher hat der DOSB dieses Projekt entwickelt, das den oben genannten Risiken entgegenwirken soll. Mit dem Projekt GeniAl mit dem Arbeitstitel „Integration und Gesundheitsförderung älterer Menschen mit Migrationshintergrund durch niederschwellige Sport- und Bewegungsangebote“ sollen Zugangswege zur bisher unterrepräsentierten Gruppe der Älteren mit Einwanderungsgeschichte, sowie geeignete Angebote zur Gesundheitsförderung durch Sport und Bewegung in Sportvereinen entwickelt und in der Praxis erprobt werden. Hintergrund ist die Annahme, dass bei dieser Zielgruppe Gesundheitsvorsorge und Erhaltung der alltagsrelevanten Fitness durch Sport und Bewegung eine geringere Rolle spielen als in der Altersgruppe ohne Einwanderungsgeschichte. Daher ist diese Zielgruppe besonders gefährdet, ihre Selbstständigkeit durch Krankheiten und körperliche Funktionsverluste früher zu verlieren als die Altersgruppe ohne Einwanderungsgeschichte. Durch Sport und Bewegung können sie, vielleicht zum ersten Mal in ihrem Leben, erfahren, welche Bedeutung körperliche Aktivität für das Wohlbefinden und die Gesundheit haben. Dies kann auch dazu beitragen, ihr Gesundheitsbewusstsein zu stärken, ihre körperliche bzw. psychische Gesundheit zu fördern und damit zahlreichen Gesundheitsrisiken erfolgreich vorzubeugen.

Die Projektlaufzeit ist vom 1. März 2021 bis 31. Dezember 2023.

Im Vorfeld des Projektes wurde im vergangenen Jahr vom Institut für Gerontologische Forschung Berlin eine Expertise erstellt, die erste Handlungsempfehlungen für die Umsetzung von Projekten zusammenfasst. Sie stellte eine Bedarfs- und Bestandsanalyse für das Themenfeld Gesundheitsförderung älterer Migrant*innen durch niedrigschwellige Bewegungsangebote dar und befasst sich dabei sowohl mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen der vergangenen zehn Jahre wie auch durch qualitative Interviews mit den Herausforderungen vor Ort.
Die Expertise wurde Mitte Januar im Rahmen einer digitalen Tagung der Öffentlichkeit vorgestellt.

Den Link zum Download finden Sie ebenfalls auf dieser Seite.

Februar 2021:

Zeit Online: Bundesregierung will Zuwanderung sichtbar machen

März 2021:

Zum Projektstart veröffentlicht  das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF):

Für ein gesundes Älterwerden

Die Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung auf ihrer Webseite:

Integration und Gesundheitsförderung

Teilprojekte - FÜNF mal GeniAl...

Die Academia Española de Formación setzt zum Thema Gesundheit im Projekt GeniAl das Programm „Inter-AKTIVE 60+“ um. Dieses ist als interkulturelles und multiethnisches Transferprojekt angelegt und dient dazu, neue Wege der Zielgruppenansprache der älteren Migrant*innen und Netzwerkbildung vor Ort sowie digitale niederschwellige Bewegungsangebote modellhaft zu entwickeln, zu erproben und zu implementieren.

Ziel ist eine Veränderung im Bewusstsein und Handeln der älteren Migrant*innen von der Motivation und Vermittlung der Bedeutung von sportlichen Aktivitäten zur Gesunderhaltung. Weitere Ziele sind die Schaffung und/oder Bekanntmachung von Angeboten für Senior*innen vor Ort.  Ausschlaggebend für diesen Ansatz ist die Einbeziehung der Migrantenorganisationen und Nutzung ihres sozialintegrativen Potentials, um sowohl das strategische Ziel einer nachhaltigen gesundheitsförderlichen Verhaltensveränderung als auch den Abbau von Zugangsbarrieren und Übergänge in deutsche Sportvereine sowie Regelangebote für ältere Migrant*innen zu erreichen.

Geplante Maßnahmen:

  • Interkulturelles Seminar in Internatsform für die angehenden Bewegungsbotschafter*innen mit 30-40 TN aus der Zielgruppe durchführen
  • Mehrsprachiger Infomaterialien sowie E-Learning Bewegungsmaterialien entwickeln
  • Exkursionen zu Anbietenden von Gesundheitsfördermaßnahmen durchführen

AEF - Die Weiterbildungsakademie

Mehr dazu auf der Seite von Academia Española de Formación.

Ansprechpartner*in: Dr. Artur Kalnins (kalnins [at] aef-bonn.de)

Der Verein „Kinder im Zentrum Gallus“ führt ein Mehrgenerationenhaus, indem vielfältige Begegnungen und Projekte stattfinden. Im Rahmen von GeniAL werden mit dem Projekt „Gallus Bleibt Aktiv“ ältere Migrant*innen aus dem Gallus adressiert. Das Ziel ist durch ein abgestimmtes Konzept die Verbesserung der Gesundheit und Steigerung der Lebensqualität sowie des körperlichen und geistigen Wohlbefindens der Teilnehmenden zu erreichen. Dies erfolgt durch Maßnahmen und Aktivitäten in drei Handlungsfeldern, die sich aufeinander beziehen.

Geplante Maßnahmen:

  • Bewegungspraxis: Bedarfsgerechte, niedrigschwellige Bewegungsangebote inkl.     Schnupperkursen entwickeln und durchführen
  • Gesunde Ernährung: Gemeinsam kochen, gemeinsam essen
  • Vernetzung: Zugänge erschließen und Erkenntnisse im Netzwerk der Mehrgenerationenhäuser teilen

Mehr zum GeniAl-Teilprojekt „Gallus bleibt aktiv“

Ansprechpartner*innen: Franca Schirrmacher und Sophia Stenzel (franca.schirrmacher[at]kiz-gallus.org und sophia.stenzel[at]kiz-gallus.org)

 

Der Landessportverband für das Saarland möchte innerhalb von GeniAl mit seinem Projekt erreichen, dass Senior*innen mit Einwanderungsgeschichte länger gesund leben sowie an Sport und Gesellschaft teilhaben. Damit soll der Verantwortung des Sports nachgekommen werden, allen Menschen unabhängig von Alter und/oder Herkunft einen besseren Zugang zu den Vereinen und Leistungen zu ermöglichen. 

Geplante Maßnahmen:

  • Dezentrale Treffpunkte bzw. Gruppenangebote einrichten, die Senior*innen mit Einwanderungsgeschichte niederschwellig Bewegungsangebote offerieren
  • Multiplikator*innen gewinnen
  • Zielgruppengerechte Vernetzung mit Partnern umsetzen
  • die unterschiedlichen Komponenten der menschlichen Gesundheit näherbringen

Mehr dazu:  https://www.lsvs.de/

Ansprechpartner*innen: Julia Schmitt  (j.schmitt [at]lsvs.de) und Nada Al Assali (n.assali [at] lsvs.de)

 

 

Mit dem Projekt „Fit, gesund und munter im Alter“ startet moveGLOBAL innerhalb von GeniAl Aktivitäten für ältere Menschen mit Einwanderungsgeschichte. Das Projekt soll einen Beitrag dazu leisten ein möglichst selbstständiges und selbstbestimmtes Leben im Alter zu ermöglichen und einer vorzeitig auftretenden Hilfe- und Pflegebedürftigkeit entgegenzuwirken. Für das Vorhaben ist der Lebenswelt- bzw. Setting-Ansatz als Kernstrategie der Gesundheitsförderung die Grundlage. Die aktivierenden, wohnortnahen und gesundheitsfördernden Maßnahmen werden an der Lebenssituation und Motivationslage älterer Menschen mit Einwanderungsgeschichte ausgerichtet. Die besondere Stärke gesundheitsförderlicher Aktivitäten im Wohnumfeld ist die Erreichbarkeit auch sozial benachteiligter Menschen und damit die Möglichkeit, einen Beitrag zur Förderung gesundheitlicher Chancengleichheit zu leisten.

Geplante Maßnahmen:

  • Gesundheitskompetenz der älteren Menschen mit Einwanderungsgeschichte durch Maßnahmen der Wissensvermittlung zu gesundheitlichen Themen erweitern.
  • Bewegungsverhalten der älteren Menschen mit Einwanderungsgeschichte durch Sport- und Bewegungsangebote verbessern.
  • Interkulturellen Senior*innen-Runder Tisch initiieren, der ein Forum des Austausches für ältere Menschen mit Einwanderungsgeschichte sowie der sog. Mehrheitsgesellschaft sein soll.

Zum Projektinhalt auf der Internetseite von moveGLOBAL

Ansprechpartner*in: Maimouna Ouattara & Abdoul Yacoubou (kontakt[at]moveglobal.de)

 

Der Solinger Sportbund hat in Kooperation mit dem Landessportbund Nordrhein-Westfalen (LSB NRW) die Federführung für das Teilprojekt GeniAl übernommen, weil die Rahmenbedingungen vor Ort bereits nachhaltig angelegt wurden. Mit seinen fast 136 Sportvereinen, denen rund 27.000 Mitglieder angehören und einem engen Netzwerk im Integrations- und Gesundheitsbereich der Stadt, ist er ein wichtiger und praxisrelevanter Akteur, um das Projekt GeniAl lokal, konkret und vernetzt zu entwickeln und umzusetzen. Auf der Grundlage der Erkenntnisse, die sich auch in der Expertise des Instituts für Gerontologische Forschung Berlin wiederfinden, haben sich die Partner insbesondere darauf verständigt die Zugänge zum organisierten Sport durch eine breite Streuung von Informationen zu erleichtern und gleichzeitig die Regelstrukturen im Sport zu öffnen, um den Bedarfen der verschiedenen Zielgruppen gerecht zu werden. Gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum, der Stadt Solingen und dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Solingen wird das Projekt GeniAl eng verzahnt mit dem Projekt „Guter Lebensabend“.

Geplante Maßnahmen:

  • Mehrsprachige Inforeihe zum Thema Gesundheitssystem, Gesundheit, Bewegung, Sportsystem, Pflege für Senior*innen und ihre Angehörigen mit Einwanderungsgeschichte Gesundheits- und Bewegungslots*innen entwickeln
  • Gesundheits- und Bewegungslots*innen installieren und qualifizieren: Menschen mit Einwanderungsgeschichte gewinnen, um in den Communities für das Thema Gesundheit und Bewegung zu sensibilisieren
  •  Kultursensible und bedarfsgerechte Bewegungs- und Gesundheitsangebote entwickeln und in Sportvereinen sowie weiteren relevanten Organisationen z.B. Migrantenorganisationen durchführen
  • Enge Netzwerkarbeit zwischen dem Kommunalen Integrationszentrum Solingen, der Stadt Solingen mit dem Stadtdienst Gesundheit und dem Stadtdienst Senior*innen weiter stärken

Ansprechpartner*in:

im LSB NRW Sebastian Finke (Sebastian.Finke(at)lsb.nrw.de)

im Solinger Sportbund Mirella Kuhl (Mirella.Kuhl(at)solingersport.de)

 

News zum Projekt GeniAl

Gemeinsam bewegen – Gesund leben im Alter

Im August trafen sich die Vertreter*innen der fünf ausgewählten Teilprojekte mit den Förderern und dem DOSB Team des Projektes GeniAl: „Gemeinsam…

weiterlesen

Jury wählt fünf GeniAl(e) Projekte

Insgesamt fünf Teilprojekte wurden für das Projekt GeniAl „Gemeinsam bewegen – Gesund leben im Alter“ des DOSB ausgewählt.

weiterlesen

Gemeinsam bewegen - Gesund leben im Alter

Ab sofort können sich die Mitgliedsorganisationen des DOSB sowie Migrant*innen-Organisationen auf die drei Teilprojekte des Projekts GeniAl bewerben.

weiterlesen

Gesundheitsförderung älterer Migrant*innen

90 Teilnehmer*innen sorgten bei einer digitalen Tagung des DOSB zum Thema Gesundheitsförderung älterer Migrant*innen für große Resonanz.

weiterlesen