Projekt "Willkommen im Sport"

7 Landessportbünde beteiligen sich 2018 am Projekt "Willkommen im Sport"

(c) LSB NRW | Foto: {Andrea Bowinkelmann}.
7 Landessportbünde beteiligen sich 2018 am Projekt "Willkommen im Sport" (c) LSB NRW | Foto: {Andrea Bowinkelmann}.

Der DOSB und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz unterstützen mit dem Projekt „Willkommen im Sport“ gemeinsam Sport- und Bewegungsangebote für geflüchtete Menschen in Deutschland.

Der DOSB setzt das Projekt seit der zweiten Jahreshälfte 2015 um. In der Förderperiode 2015-2017 beteiligten sich insgesamt 13 der 16 Landessportbünde (LSB) an dem bundesweiten Projekt; sieben LSB führen es in diesem Jahr fort. 

Anfangs ging es vor allem darum, Flüchtlingen einen Zugang zum Sport zu ermöglichen und niedrigschwellige Bewegungsangebote anzubieten, zum Teil in Flüchtlingsunterkünften. Im vergangenen Jahr lag der Schwerpunkt darauf, Geflüchtete aktiv in die Angebotsentwicklung und -gestaltung einzubinden und einen Zugang zu ehrenamtlichem Engagement zu ermöglichen. In diesem Jahr soll unter anderem die Zielgruppe Frauen und Mädchen vermehrt angesprochen werden.

Die Bandbreite der Projekte, die Verbände und Vereine durchführen, orientiert sich an den sportlichen Bedürfnissen und Erfahrungen der Flüchtlinge: Cricket, Schwimmen, Boxen, Radfahren, Tanzen und Frauen-Fußball sind nur einige Beispiele. Drüber hinaus werden Übungsleiterinnen und Übungsleiter interkulturell qualifiziert. Die Erkenntnisse aus „Willkommen im Sport“ fließen kontinuierlich in die Integrationsarbeit des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ ein und liefern wertvolle Hinweise für weitere engagierte Vereine.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Integration und Flüchtlinge fördert das Projekt mit 400.000 Euro. Hinzu kommt die Eigenleistung der Vereine oder Verbände von mindestens zehn Prozent.

Weitere Informationen zu "Willkommen im Sport" finden Sie in unserem Portfolio "Willkommen im Sport" - eine Idee, verschiedene Ansätze, viele Erfolge: Überblick der Projektmaßnahmen.

Sie haben Interesse am Projekt und sind an einer Förderung ihrer Sportangebote interessiert oder haben Fragen, wie man ein solches Vorhaben realisieren könnte? Dann wenden Sie sich gerne an ihren jeweiligen Landessportbund für nähere Informationen.

Sie brauchen erst ein wenig Input, was bereits getan wird? Positive Good-Practice-Beispiele sowie eine Checkliste für eine Projektplanung finden sie in der Broschüre "Aktiv im Sport für und mit Geflüchtete".

News zum Thema Geflüchtete

„Sport & Flüchtlinge“ mit EU-Award ausgezeichnet

Das Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ des Hessischen Innenministeriums und der Sportjugend Hessen ist in Brüssel mit dem #BeInclusive Sport Award...

weiterlesen

Berlin: Besuch bei SG Rotation Prenzlauer Berg e.V.

.... Beim SG erwarteten uns Spiel, Spaß und Spannung. Willkommen im Sport ganz groß.

weiterlesen

Als Frau in einem fremden Land - Der Integrationsprozess aus anderer Perspektive

Als Frau in einem fremden Land - Der Integrationsprozess aus anderer Perspektive Sarab Ahmad kommt gebürtig aus dem Irak. Seit Mai 2018 ist sie im...

weiterlesen

In der Welt zu Hause, durch den Sport vereint

Kreis Heinsberg. Der Kreissportbund Heinsberg hat ein Pilotprojekt beendet: Im Programm „Willkommen im Sport“ absolvierten zwölf Mädchen und Jungen im...

weiterlesen

Auch Geflüchtete nun Gruppenhelfer in der Sportjugend

Neue Gruppenhelfer/innen für die Sportjugend im Kreissportbund Siegen-Wittgenstein

weiterlesen

Web-Reportage

  • Vereinsgründer, Trainer, Lebensberater: Adschi Keim, vor mehr als 30 Jahren aus Pakistan nach Deutschland gekommen, ist alles in einem. In seinem Pak Orient Cricket Club München hilft der 61-Jährige jungen Migranten, sich im neuen Land und in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Porträt eines außergewöhnlichen Integrationswerkes.
    „Damit niemand verloren geht“

    Vereinsgründer, Trainer, Lebensberater: Adschi Keim, vor mehr als 30 Jahren aus Pakistan nach Deutschland gekommen, ist alles in einem. In seinem Pak Orient Cricket Club München hilft der 61-Jährige jungen Migranten, sich im neuen Land und in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Porträt eines außergewöhnlichen Integrationswerkes.

    Zur Webreportage

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.