Projekt "Willkommen im Sport"

Zehn Verbände werden in der Förderperiode 2020-2021 das Projekt „Willkommen im Sport“ in ihrem Bundesland durchführen. Foto: DOSB/CSV Andernach/Milorad Vlaj
Zehn Verbände werden in der Förderperiode 2020-2021 das Projekt „Willkommen im Sport“ in ihrem Bundesland durchführen. Foto: DOSB/CSV Andernach/Milorad Vlaj

 „Willkommen im Sport“: das Projekt, das sich zum Ziel gesetzt hat, Geflüchtete in Deutschland im Sinne einer Willkommenskultur an Sport- und Bewegungsangebote heranzuführen, wird auch dieses Jahr vom DOSB in der Zusammenarbeit mit seinen Mitgliedsorganisationen umgesetzt. Dabei baut es auf den Erfahrungen aus den Projektjahren 2015-2019 auf.

Mit Hilfe einer zuverlässigen Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Annette Widmann-Mauz unterstützt der DOSB mit dem Projekt „Willkommen im Sport“ Sportverbände und -vereine, die besondere Sport- und Bewegungsangebote für geflüchtete Menschen in Deutschland planen, organisieren und umsetzen.

In der Förderperiode 2015-2017 beteiligten sich insgesamt 13 der 16 Landessportbünde/-verbände (LSB/LSV) an dem bundesweiten Projekt. 2018 führten sieben und 2019 neun LSB/LSV das Projekt fort. Für den Projektzeitraum 2020-2021 kommen zu acht Landessportbünden/-verbänden erstmalig auch zwei eigenständige Sportfachverbände hinzu, die das Projekt „Willkommen im Sport“ in ihrem Bundesland durchführen werden. Der Deutsche Hockey-Bund und der DJK-Sportverband (in Kooperation mit dem Deutschen Cricket Bund) sind die ersten eigenständigen Sportfachverbände die am Programm teilnehmen.

Zum Projektstart ging es vor allem darum, Geflüchteten einen Zugang zum Sport zu ermöglichen und niedrigschwellige Bewegungsangebote anzubieten, zum Teil unmittelbar in Flüchtlingsunterkünften. In den darauffolgenden Jahren lag der Schwerpunkt darauf, Geflüchtete aktiv in die Vereinsstrukturen, Angebotsentwicklung und -gestaltung einzubinden und einen Zugang zu ehrenamtlichem Engagement zu ermöglichen. In der Weiterentwicklung des Projekts wird auf bestehende Strukturen aufgebaut, um zukünftige Ziele umsetzen zu können:

  • Ehrenamtliches Engagement fördern
  • Qualifizierung von Geflüchteten
  • Empowerment
  • Interkulturelle Öffnung und Kompetenzen stärken
  • Netzwerke des Sports nutzen

Die Bandbreite der Projekte, die Verbände und Vereine durchführen, orientiert sich an den sportlichen Bedürfnissen und Erfahrungen der Geflüchteten: Skaten, Schwimmen, Boxen, Radfahren, Cricket, Tanzen und Fußball sind nur einige Beispiele. Darüber hinaus werden Übungsleiter*innen interkulturell qualifiziert. Die Erkenntnisse aus „Willkommen im Sport“ fließen kontinuierlich in die Integrationsarbeit des Bundesprogramms „Integration durch Sport“ ein und liefern wertvolle Hinweise für weitere engagierte Vereine.

Die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Integration und Flüchtlinge fördert das Projekt in der Laufzeit 2020-2021 mit insgesamt knapp 1,55 Mio. Euro. Hinzu kommt die Eigenleistung der Vereine oder Verbände von mindestens zehn Prozent.

Weitere Informationen zu "Willkommen im Sport" finden Sie in unserem Portfolio "Willkommen im Sport" - eine Idee, verschiedene Ansätze, viele Erfolge: Überblick der Projektmaßnahmen.

Sie haben Interesse am Projekt und sind an einer Förderung ihrer Sportangebote interessiert oder haben Fragen, wie man ein solches Vorhaben realisieren könnte? Dann wenden Sie sich gerne an ihren jeweiligen Landessportbund für nähere Informationen.

Sie brauchen erst ein wenig Input, was bereits getan wird? Positive Good-Practice-Beispiele sowie eine Checkliste für eine Projektplanung finden sie in der Broschüre "Aktiv im Sport für und mit Geflüchtete".

News zum Thema Geflüchtete

Auf der Suche nach Vorbildern

Sechster Teil der Interviewserie: Der Schauspieler und Produzent Tyron Ricketts spricht über die Bedeutung von neuen Idolen und die Notwendigkeit,...

weiterlesen

„Ich bin nicht aus Lust und Laune geflüchtet“

Zum 20. Juni, dem von der UNO initiierten Weltflüchtlingstag, haben das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ und Halbe Katoffl eine Sonderepisode...

weiterlesen

Vom Geflüchteten zum Übungsleiter: Leul Gidey Kidane kickt mit den Kids in Weida

Große Stütze im Verein - Leul Gidey Kidane ist aus Eritrea nach Deutschland geflüchtet. Im MIG e.V. Weida im Landkreis Greiz nimmt er sich Kindern an,...

weiterlesen

EU: Integration und soziale Inklusion von Flüchtlingen

Die Europäische Kommission hat einen Pilotaufruf zur Einreichung von Vorschlägen zum Thema "Sport als Mittel der Integration und sozialen Inklusion...

weiterlesen

„Geschichten aus dem Sport“

Neue Broschüre zeigt den Weg von Geflüchteten zum*r Übungsleiter*in auf

weiterlesen

Web-Reportage

  • Vereinsgründer, Trainer, Lebensberater: Adschi Keim, vor mehr als 30 Jahren aus Pakistan nach Deutschland gekommen, ist alles in einem. In seinem Pak Orient Cricket Club München hilft der 61-Jährige jungen Migranten, sich im neuen Land und in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Porträt eines außergewöhnlichen Integrationswerkes.
    „Damit niemand verloren geht“

    Vereinsgründer, Trainer, Lebensberater: Adschi Keim, vor mehr als 30 Jahren aus Pakistan nach Deutschland gekommen, ist alles in einem. In seinem Pak Orient Cricket Club München hilft der 61-Jährige jungen Migranten, sich im neuen Land und in einer fremden Kultur zurechtzufinden. Porträt eines außergewöhnlichen Integrationswerkes.

    Zur Webreportage

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.