SMILE – digitales Lehren und Lernen für Integration im Sport

Im Februar 2020 startete der DOSB das von der Europäischen Kommission geförderte Projekt SMILE(EAC/S20/2019 SPORT AS A TOOL FOR INTEGRATION AND SOCIAL INCLUSION OF REFUGEES).

In diesem Projekt möchte der DOSB seine mehrjährigen Erfahrungen, die er bereits in verschiedenen Projekten und Programmen im Bereich der Integration gewonnen hat, mit den Themen Kompetenzorientierung und Blended Learning in der Qualifizierung von Multiplikator*innen im Sport zusammenbringen.

Die aktuelle Herausforderung, Geflüchtete aus Krisen- und Kriegsgebieten in die deutsche Zivilgesellschaft zu integrieren, stellt auch Sportvereine vor eine große Aufgabe. Besonders gefordert sind die ca. 1 Millionen Trainer*innen und Übungsleiter*innen, die in den Vereinen vielfältige Sportangebote organisieren und durchführen. Damit die Integration der Migrant*innen und Geflüchteten besser gelingt, müssen die Trainer*innen und Übungsleiter*innen für ihr Engagement „fit“ gemacht werden. Dazu wollen wir sie speziell qualifizieren und ihnen Unterstützung für diese Arbeit und die damit verbundenen Herausforderungen anbieten.

Was sind die Ziele des Projekts?

 

Entwicklung eines kompetenzorientierten Qualifizierungsangebotes:

Im Rahmen des Projekts soll in Anlehnung an das DOSB-Kompetenzmodell ein Rahmenkonzept für eine Qualifizierungsmaßnahme im Blended Learning-Format zum Thema Integration für Übungsleiter*innen und Trainer*innen erarbeitet werden, das anschlussfähig an die DOSB-Lizenzausbildung aller Verbände ist. Die Qualifizierung baut auf bereits vorhandenen Materialien, Erfahrungen und Konzepten (z.B. Fit für die Vielfalt) im Themenfeld Integration auf.

Schaffung eines Bildungsangebotes für digitales Lehren und Lernen:

Die Umsetzung des Qualifizierungsangebotes erfolgt in einem Blended Learning-Format beispielsweise mit der Lehr-/Lernumgebung von edubreak ® SPORTCAMPUS. Das heißt, verschiedene Lernformate, wie z.B. Online-Lernen und Präsenzveranstaltungen werden miteinander kombiniert und didaktisch sinnvoll verknüpft. Für den Bereich des Sports bedeutet das, dass ergänzend zu den Lerneinheiten im Seminarräumen, in Sporthallen und Sportplätzen den Lernenden Aufgaben und Übungen in einer Online-Lernumgebung bereitgestellt werden. Bei dieser innovativen Form des Lehrens und Lernens, die insbesondere auf die Entwicklung von Handlungskompetenz ausgerichtet ist, stehen die Teilnehmerorientierung, das Handeln im eigenen Vereinskontext sowie Austausch- und Reflexionsprozesse des eigenen Handelns im Vordergrund.

Die Bildungs- und Integrationsverantwortlichen der Mitgliedsorganisationen sollen aktiv in den Entwicklungsprozess eingebunden werden. Ab Herbst 2020 starten mehrere aufeinanderfolgende Pilotphasen, in denen interessierte Verbände die Qualifizierungsmaßnahme in ihren Strukturen durchführen und (weiter-)entwickeln. Sie werden dabei begleitet und unterstützt.

Etablierung des Qualifizierungsangebotes in den Strukturen des Sports:

Nach dem Projekt wird die erarbeitete Fortbildung sowie beispielhafte Lehr-Lernszenarien über das DOSB-Wissensnetz und die digitale Referierenden-Community edubreak®SHARE weiteren Mitgliedsorganisationen zur Verfügung stehen.

Somit besteht über das Projekt hinaus die Möglichkeit, sich zur Lehrarbeit im Themenfeld Integration verbandsübergreifend auszutauschen und kollaborativ zusammenzuarbeiten.