"Treffpunkt statt Brennpunkt" - Der Judo Club Folsterhöhe ist Gewinner des diesjährigen Hermann-Neuberger-Preises für Integration

An jenen Orten, an denen die sozialen Ungleichheiten am größten sind, gestaltet sich sogar hauptamtliche getragene Stadtentwicklung trotz hoher Investitionen oft schwer und führt doch nicht immer zu den gewünschten Resultaten. Der Judo Club Foslterhöhe hat es aber geschafft, rein durch ehrenamtliches Engagement, eine gesellschaftliche Entwicklung in einem gesamten Einzugsgebiet anzustoßen und sein Quartier dadurch aktiv mitzugestalten. Somit ist es nicht verwunderliche, dass der Verein dieses Jahr mit dem Hermann-Neuberger-Preis für Integration ausgezeichnet wurde.

Ein Foto der Kinder - und Jugendgruppe, des Judo Club Folsterhöhe.
Ein Foto der Kinder - und Jugendgruppe, des Judo Club Folsterhöhe.

Die Foslterhöhe ist ein Stadtteil Saarbrückens, welcher als sozialer Brennpunkt gilt. 30% der dort lebenden Menschen sind auf soziale, sowie finanzielle Unterstützung angewiesen und 40% der Bewohner weisen einen Migrationshintergrund auf. Der Judo Club setzt sich seit seiner Gründung im Jahr 1999, in einem außerordentlichen Maße, für die Integration von sozial Benachteiligten und Menschen mit Migrationshintergrund ein. Richtig durchstarten konnten die Ehrenamtler aber erst im Jahr 2009, nach der Übernahme und dem Umbau eines ehemaligen Edeka-Zentrums. Ganz nach dem Motto „Treffpunkt statt Brennpunkt“ etablierte sich der Judo Club seither als Ankerpunkt und soziale Anlaufstation auf der Folsterhöhe. Durch sein intensives Engagement trieb er die Entwicklung des Quartiers stetig voran. So engagieren sich die Ehrenamtler des Judo Clubs beispielsweise, um der Vereinsamung von Senioren im Wohngebiet entgegenzuwirken und Menschen mit Migrationshintergrund oder Fluchterfahrung neue Perspektiven zu eröffnen.

Einen besonderen Stellenwert legen die ehrenamtlichen Helfer, auf die Förderung der Integration, Entwicklung und Chancengleichheit von Kindern. Neben der Wertevermittlung im Sport, organisiert der Judo Club Folsterhöhe beispielsweise regelmäßige Kinder-Olympiaden, Sternengucker-Abende und Lernausflüge, an denen alle Kinder aus der Nachbarschaft kostenfrei teilnehmen können. Lothar Bock, der Vorsitzende des Vereins erklärte in einem Interview die Hintergründe:

 „Das ist ja nicht nur, dass wir den Kindern ein Freizeitangebot anbieten. Die Angebote sollen die Kinder auch dazu bringen, zu begreifen, dass es nicht nur einen Friseur und einen Fleischverkäufer gibt, sondern dass es in der heutigen Zeit ganz neue Berufe gibt, die sich mit Naturwissenschaften befassen. Erneuerbare Energien, Umweltschutz, Naturschutz, Klima und so weiter. Das wollen wir hier schon – Also wir sind keine Professoren oder Lehrer – aber wir haben die Möglichkeit bei den Kindern schonmal das Interesse für diese Themengebiete zu wecke.“

So möchte der Verein in naher Zukunft auch eine Gärtnergruppe mit dem Namen „Die Gartenzwerge“ ins Leben rufen. Dort werden Ehrenamtler, gemeinsam mit interessierten Kindern aus der Nachbarschaft, ein Gemüsebeet anlegen, um schon den Kleinsten zu vermitteln, wo unsere Nahrung eigentlich herkommt. Die vielfältige Kompetenzvermittlung des Vereins trägt nicht nur zur Chancengleichheit der Kinder, sondern auch zur Integration jener Kinder bei, welche nicht an den Sportangeboten des Vereins teilnehmen können bzw. dürfen. 

Herausragend ist, dass die Ehrenamtler sich nicht auf bestehenden Erfolgen ausruhen. Dank seines außergewöhnlichen Engagements, wurde der Judo Club schon in der Vergangenheit etliche Male ausgezeichnet. Beispielsweise gewann der Verein 2011 einen goldenen Stern des Sports, wurde 2013 mit dem saarländischen Willkommenspreis ausgezeichnet und war 2014 Gewinner der Initiative „Saarland zum Selbermachen“. Die Preisgelder reinvestierte der Judo Club Folsterhöhe stetig in die Entwicklung und Umsetzung neuer Projekte, wodurch der Verein zu einem selbsterhaltenden System der nachhaltigen Integration, innerhalb eines sozialen Brennpunkts, heranwuchs. 


  • Ein Foto der Kinder - und Jugendgruppe, des Judo Club Folsterhöhe.
    Ein Foto der Kinder - und Jugendgruppe, des Judo Club Folsterhöhe.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.