Kontakt aufbauen, Vertrauen gewinnen, Integration mit Leben erfüllen - Breitensport International e.V. bietet 70 Geflüchteten eine neue Heimat

Auch 2018 werden 13 Thüringer Sportvereine im Rahmen des Projektes „Willkommen im Sport“ durch den DOSB und den LSB Thüringen unterstützt. Das Projekt wird durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gefördert. Stellvertretend für die Thüringer Vereine stellen wir den Verein Breitensport International vor, dessen Sportangebote für Geflüchtete beispielgebend in Thüringen sind.

Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.

Breitensport International trägt mit seinen Sport- und Bewegungsangeboten dazu bei, dass Geflüchtete aktiv in den organisierten Thüringer Sport einbezogen werden, um über eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung einen guten Start in einer neuen Umgebung zu ermöglichen. Der Vereinsvorsitzende Karl Werkmeister möchte so die Jugendlichen zusammenbringen, um über die Aktivitäten des Vereins „gegenseitiges Miteinander zu leben und zu helfen Vorurteile auszuräumen“. Viel Spaß und Freude gebe es beim gemeinschaftlichen Kegeln. Durch die Kinder interessieren sich auch deren Eltern fürs Kegeln. So werden neben den Trainingsstunden auch Kindergeburtstage oder der Jahresabschluss mit der gesamten Schulklasse beim Freizeitsport gefeiert. Aktiv ist der Verein vor allem im Landkreis Eichsfeld, insbesondere in Leinefelde und Heiligenstadt. In den Trainingsstunden, die auf acht Mal pro Woche mit den Angeboten Fußball, Volleyball, Kegeln und allgemeiner Sport ausgeweitet wurden, wird der Teamgeist gefördert, gegenseitige Achtung, Toleranz und Fairness sowie das Einhalten von Regeln ausgeprägt. „Dabei funktioniert die Integration besonders gut über Fußball“, so Witalij Welitschkin, der aus Russland stammt und einen Großteil der Angebote durchführt. „Ich bin erster Ansprechpartner für die Jungs und vermittle sie in die Vereine, wenn sie im Spielbetrieb tätig sein wollen.“ Er kann sich gut in die Lage der Geflüchteten versetzen. Wenn sie zu ihm kommen, fehlen die Sprachkenntnisse. Sie haben die Heimat verloren und oft noch keine Freunde. Oft treten dann Probleme auf, die sich zum Teil in Aggressivität ausdrücken. Der Sport kann helfen dem entgegenzuwirken und einen Platz in einer neuen Gemeinschaft zu finden. Gegenwärtig kommen pro Woche etwa 70 Geflüchtete, hauptsächlich aus Syrien, Irak und Afghanistan, zu den Trainingsstunden des Vereins. Bei Sportarten wie Boxen, die von Breitensport International nicht abgedeckt werden können, wird in andere Vereine vermittelt. Der Verein arbeitet gegenwärtig mit den Betreuungsstellen minderjähriger Geflüchteter in der Region eng zusammen. Neben der sportlichen Integration beteiligt sich Breitensport International an einem Projekt mit zwei Schulen in Leinefelde, bei dem die Sprachförderung über das Programm „Deutsch als Zweitsprache“ im Mittelpunkt steht. „Mich interessieren Projekte, die mit Integration zu tun haben“, erklärt Welitschkin. Seine Devise lautet: „Kontakt aufbauen, Vertrauen gewinnen, Integration mit Leben erfüllen.“ Die Schulleiterin sprach ihn an, um die Teilnehmer in die Sportangebote einzubeziehen. Über dieses Projekt gelang der Zugang zu muslimischen Mädchen zwischen zwölf und 16 Jahren, die regelmäßig mit Jungs in einer gemischten Gruppe Sport treiben. Mit Anna Gontscharowa und Petimat El Kubai hat der Verein weitere ehrenamtlich engagierte Übungsleiterinnen, die diese Gruppe anleiten. Zusätzlich gibt es mehrere Geflüchtete, die bereits Vereinsmitglieder geworden sind und beim Spracherwerb sowie Übersetzungen zum Einsatz kommen. Dank der guten Vernetzung in der Region – unter anderem arbeitet der Verein mit dem Kreissportbund, der Integrationsbeauftragten des Landkreises Eichsfeld, dem Haus Sonnenschein als Wohnheim für minderjährige Geflüchtete, den Wohnungsgesellschaften von Leinefelde und Heiligenstadt, der Stadtjugendrunde, dem Diakonisches Werk, der Villa Lampe und dem Jugendzentrum Leinefelde zusammen - steht die Integrationsarbeit auf einem breiten Fundament und kann umfassend unterstützen.


  • Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Foto: Breitensport International e.V.
  • Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Foto: Breitensport International e.V.
  • Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Ob beim Fußball in der gemischten Sportgruppe oder beim Kegeln – pro Woche haben etwa 70 Geflüchtete beim Verein Breitensport International eine Menge Spaß.
    Foto: Breitensport International e.V.

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.