Bremer Vereine satteln auf - Radlernkurse für Frauen

Mobilitäts-Premiere in Bremen-Nord: Vom 1. bis 12.November gab es auf dem Gelände der alten Bremer Wollkämmerei (BWK) in Blumenthal den ersten Radlernkurs speziell für erwachsene Frauen. Der Verein für Turn und Tanz Farge-Rekum (VTT) brachte das Projekt mit seinen Trainerinnen Silvia Sauer (38) und Jasmin auf der Heide (34) sowie dem Programm „Integration durch Sport“ im Landessportbund Bremen ins Rollen. Elf Frauen lernten über den zwölftägigen Crash-Kurs unfallfrei vieles über Gleichgewicht, Verkehrsregeln und die eigenen Fähigkeiten. Auch in drei weiteren Stadtteilen fanden Radlernprojekte mit dem Programm „Integration durch Sport“ statt.

3 der 11 Teilnehmerinnen mit ihren Trainerinnen Jasmin auf der Heide (l.) und Silvia Sauer (r.). Foto: Das BLV
3 der 11 Teilnehmerinnen mit ihren Trainerinnen Jasmin auf der Heide (l.) und Silvia Sauer (r.). Foto: Das BLV

Der Bedarf an den Maßnahmen ist vor allem unter Frauen mit Migrationsgeschichte hoch, auch wenn zur Teilnahme explizit alle angesprochen sind, die noch keine Sicherheit im Umgang mit dem Fahrrad besitzen. Noch immer gibt es Länder und Kulturkreise, die Frauen auf dem Fahrrad argwöhnisch betrachten oder diese Art der Fortbewegung für die weibliche Hälfte der Bevölkerung sogar verbieten. So gilt es in Saudi-Arabien oder im Iran beispielsweise als Männersache. „Dabei gehört Radfahren zu einer der besten Fortbewegungsarten überhaupt.“ sagt VTT-Trainerin Silvia Sauer. „Es schont Umwelt und Geldbeutel und fördert Gesundheit und Unabhängigkeit, es macht aber auch verdammt viel Spaß und man kommt in den Austausch.“

Austausch gab es zu den Radlernprojekten auch über Bundes-Ländergrenzen hinweg. Im Landessportbund Niedersachsen ist „Radfahren vereint“ eines der Kernprojekte im Programm „Integration durch Sport“. Bei der Ausbildung von Trainerinnen profitiert davon auch Bremen. Schon im letzten Jahr waren Sarah (24) und Lisa Ackermann (21) vom TuSpo Surheide bei der Trainerinnenschulung in Celle mit dabei, bevor sie erfolgreich ihren ersten ersten eigenen Radlernkurs in Bremerhaven organisierten und betreuten. Dieses Jahr nahmen drei Stützpunktvereine aus Bremer an der Trainerinnen-Schulung teil, die aufgrund der pandemischen Lage als dreiteilige Abendveranstaltung digital stattfand. Nebst Silvia Sauer vom VTT waren auch Sportlotsin Silke Wirtz vom Casa Cultural (Bremen-Mitte) sowie Julia Möllmann von der SV Hemelingen (Bremen-Ost) mit dabei.

Eine zentrale Frage der Radlernkurse ist die Findung einer geeigneten Location, hier fand der VTT eine herausragende Lösung: groß, überdacht und betoniert – eine alte Fliegerhalle auf dem Gelände der Bremer Wollkämmerei mit angrenzender Outdoor-Freifläche. Mit fußläufiger Nähe zum Ortsamt waren sanitäre Möglichkeiten gesichert, mit dem Beratungszentrum für Migrant*innen der AWO ebenso ein naher Netzwerkpartner für weiterführende Fragen verfügbar.

Die Bewerbung des Angebotes bewegte sich hauptsächlich im Stadtteil: „Wir haben Flyer entworfen und diese über passende Facebook-Gruppen und an den beiden nahegelegenen KITAs im Stadtteil über die Erzieherinnen verteilt. Wir wussten schon aus privaten Gesprächen, dass es ein paar Mütter mit Bedarf gibt. Am Ende hat die Werbung gut gepasst, mehr als 11 Teilnehmerinnen wären schwer so gut zu betreuen gewesen.“, meint Silvia Sauer. 
Ein angemessener Betreuungsschlüssel richtet sich immer auch nach dem Stand der Teilnehmerinnen. Von diesen saßen weniger als die Hälfte schon einmal auf dem Rad. Nur eine der Anwesenden hatte als Kind in Syrien schon einmal Erfahrungen mit dem Radfahren gesammelt. 
Gestartet wurde mit den geltenden Verkehrsregeln und Straßenschildern, anschließend folgte das Fahrrad selbst. Die erste Auseinandersetzung mit dem Rad war eine technische Erkundungstour. „Sattel, Pedalen, Bremsen, alle konnten mal untersuchen wie das Gerät, mit dem man sich die nächsten elf Tage fortbewegen möchte, überhaupt funktioniert.“, fasst es Silvia Sauer zusammen. Lernfahrräder haben im Vergleich zu anderen Rädern einen sehr niedrigen Rahmen, das erleichtert den Zustieg, Gleichgewicht und Selbstvertrauen auf dem Rad zu finden. Zum Rollen während des Sitzens auf dem Sattel sind außerdem die Pedalen einklappbar. Die Praxis entwickelte sich über Balanceübungen mit dem Rad, hin zum Rollen, übers Fahren bis zum Hütchen-Parcours. „Eine Dame schaffte es schon in der ersten Woche sicher zu fahren, das war schon ein begeisterndes Erlebnis.“ 

Auch bei Casa Cultural gab es in diesem Jahr einen Radlernkurs mit reger Beteiligung. Diesen betreute die Sportlotsin Silke Wirtz auf dem Pausenhof der Neuen Oberschule Gröpelingen. Diese stellte auch Fahrräder zur Verfügung, die normalerweise für Radlernkurse mit Schüler:innen angedacht sind. Hintergrund waren Lieferschwierigkeiten von Lernfahrrädern, die auch einen weiteren Verein betrafen: Die SV Hemelingen wollte, aber konnte nicht. Sie musste ihr Radlernprojekt wegen Lieferengpässen der seit knapp einem Jahr bestellten Fahrräder ins nächste Jahr verschieben. Das Programm „Integration durch Sport“ beteiligte sich nebst der Vereinsförderung aber auch an einem offenen Fahrradtreff in der Vahr in Kooperation mit dem Familien- und Quartierszentrum Neue Vahr Nord und der Verkehrsschule der Jugendhilfe und Soziale Arbeit (JUS). Der Treff fand an vierzehn Terminen statt und war eine Folgeveranstaltung für einen ebenfalls erfolgreich abgeschlossenen Fahrradlernkurs.

Der Radlernkurs beim VTT hatte auch ein positives Nachspiel: „Es sind Freundschaften entstanden und auch wir möchten mal etwas Neues wagen: Zum Nachtreffen lassen wir uns Dreadlocks von unserern Teilnehmerinnen flechten.“ Für nächstes Jahr gibt auch noch ein weiteres Wiedersehen: Eine der Teilnehmerinnen hat angeboten, als Co-Trainerin und zum Übersetzen mit dabei zu sein und gibt nächstes Mail gelerntes weiter.

Das Programm „Integration durch Sport“ wird aus Mitteln des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) unterstützt. 

Für das Projekt wurden ebenso Fördermittel der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport der Freien Hansestadt Bremen zur Verfügung gestellt.


  • 3 der 11 Teilnehmerinnen mit ihren Trainerinnen Jasmin auf der Heide (l.) und Silvia Sauer (r.). Foto: Das BLV
    3 der 11 Teilnehmerinnen mit ihren Trainerinnen Jasmin auf der Heide (l.) und Silvia Sauer (r.). Foto: Das BLV
  • Das Radprojekt in der Vahr
    Das Radprojekt in der Vahr